Cortana Sprachassistent kommt auch für Android

Cortana Sprachassistent kommt auch für Android

Microsoft wird sein neues Betriebssystem Windows 10 zusammen mit dem digitalen Sprachassistenten Cortana veröffentlichen.

Das Programm soll ähnlich wie Siri auf dem iPhone in der Lage sein, Sprachbefehle zu verstehen, Apps zu öffnen, Erinnerungen oder Termine anzulegen und dem Benutzer Informationen aus dem Internet zu suchen.

Der aktuelle Sprachassistent auf Android Geräten ist mittlerweilen auch schon sehr weit fortgeschritten, hat aber immer noch etliche Macken. Ohne die richtige Formulierung beispielsweise klappt die Erkennung der gesprochenen Befehle oder Anfragen oft nicht.

Ab Juli steht die erste Beta-Version für Android Geräte zur Verfügung und hochquer.de wird diese natürlich ausführlich für sie testen und weiter berichten.

Infos zu Cortana

 

Bildquelle: windowsphone.com

SSH für Windows und Powershell

SSH für Windows und Powershell

Mit einem SSH Client für Windows könnte man endlich ohne aufwendige Routerkonfigurationen oder zusammengestückelten Softwarekomponenten eine sichere Verbindung zu Windows PCs oder Servern aufbauen. Dieses Ziel versucht Microsoft jetzt zusammen mit OpenSSH zu verwirklichen.

Aktuell verwendet hochquer.de für Remoteverbindungen zu seinen Kundenservern und -computern eine Kombination aus Putty und OpenSSH für Windows. Die Konfiguration ist einigermaßen komplex und es müssen mehrere Schritte nacheinander durchgeführt werden, Putty starten, eine SSH Verbindung aufbauen, den Tunnel etablieren und eine RDP Sitzung oder etwas ähnliches muss aufgebaut werden. Das ist mit den verwendeten Verschlüsselungsmethoden eine sehr sichere Sache, aber doch mit einigem Aufwand verbunden.

Mit einem nativen SSH Server in Windows würde es sicher bald eine Möglichkeit geben, verschlüsselte, sichere Verbindungen mit nur einem Mausklick und einer Anmeldung zu realisieren.

Da sich das Projekt in einem sehr frühen Stadium befindet, bleibt abzuwarten, ob es wirklich umsetzbar ist und dann auch wirklich umgesetzt wird. Wir bleiben dran und berichten an dieser Stelle.

Microsoft Windows 10 erscheint am 29. Juli

Microsoft Windows 10 erscheint am 29. Juli

Microsoft hat einige weitere wichtige Details zum bevorstehenden Start des neuen Betriebssystemes Windows 10 veröffentlicht.

Veröffentlichungstermin ist demnach der 29. Juli 2015 und ab diesem Datum gibt es ein kostenloses Upgrade für alle Windows 7 und Windows 8.1 PC und Tablet Besitzer. Für alle anderen kostet laut ersten Angaben die Home Version 119 $, die Pro Version 199 $ (entspricht Stand heute etwa 108 € für die Home- und 181 € für die Pro-Version). Ein Upgrade von der Home auf die Pro soll dann 99 $ kosten.

Auf einigen upgradefähigen Geräten wird seit einigen Tagen der Windows 10 Upgrade Dialog eingeblendet. Ein kleines Icon taucht unten rechts in der Taskleiste auf und bietet dem Benutzer die Reservierung des kostenlosen Upgrades an.

Windows 10 Upgrade Dialog

Sobald Windows 10 erscheint, wird es also verfügbar sein und kann kostenlos heruntergeladen und installiert werden. Das Upgrade-Tool überprüft vorab erstmal, ob alle Voraussetzungen für ein Upgrade gegeben sind. Wenn es nicht angezeigt wird, findet sich hier weitere Hilfe von Microsoft.

 

Microsofts Hyperlapse App im Test

Zeitraffer Aufnahmen erfreuen sich gerade auf Smartphones großer Beliebtheit. Action Videos von Fallschirmspringern, Raftern, Mountainbikern und anderen Extremsportlern gibt es zu hunderttausenden im Netz. Damit man sich von der Masse dieses Materials etwas abhebt, muss man heute schon etwas mehr bieten als verwackelte unscharfe Videos. Zeitraffer, Slow-Motion und andere Effekte werten die Videos entsprechend auf und sorgen für zusätzliche Klicks.

Microsoft möchte in dem Markt gerne auch etwas mitspielen und hat die App Hyperlapse veröffentlicht. Sie ist für alle Smartphones mit Android oder Windows Phone erhältlich, allerdings haben wir sie im PlayStore nicht finden können (Link zur App für Android).

Durch von Microsoft Research entwickelte Software-Algorythmen ist es möglich, auch mit einem Smartphone aus der Hand gefilmtes Material ruckelfrei im Zeitraffer wiederzugeben. Die Software merkt sich den Weg der Kamera und generiert aus der verwackelten Linie eine ruhige, extrahiert die entsprechenden Frames und generiert dann ein im Ergebniss wirklich gut brauchbares Timelapse Video. Erste Tests und das Video im Artikel bestätigen das.

 

Das Video wurde auf einem Samsung Galaxy S6 erstellt und das Ergebniss sieht doch außerordentlich vernünftig aus. Wir hatten beim Testen keine Abstürze festgestellt, lediglich beim Speichern hat es beim zweiten Versuch etwas gehakt.

FAZIT: Für durchaus gute Timelapse Videos, die “aus der Hand” gefilmt werden, ist das Ergebniss durchaus brauchbar. Sicherlich gibt es auch hier noch Verbesserungspotential, aber der erste Eindruck ist mehr als gut.


1 2 3 4 5 6