Microsoft Windows 10 erscheint am 29. Juli

Microsoft Windows 10 erscheint am 29. Juli

Microsoft hat einige weitere wichtige Details zum bevorstehenden Start des neuen Betriebssystemes Windows 10 veröffentlicht.

Veröffentlichungstermin ist demnach der 29. Juli 2015 und ab diesem Datum gibt es ein kostenloses Upgrade für alle Windows 7 und Windows 8.1 PC und Tablet Besitzer. Für alle anderen kostet laut ersten Angaben die Home Version 119 $, die Pro Version 199 $ (entspricht Stand heute etwa 108 € für die Home- und 181 € für die Pro-Version). Ein Upgrade von der Home auf die Pro soll dann 99 $ kosten.

Auf einigen upgradefähigen Geräten wird seit einigen Tagen der Windows 10 Upgrade Dialog eingeblendet. Ein kleines Icon taucht unten rechts in der Taskleiste auf und bietet dem Benutzer die Reservierung des kostenlosen Upgrades an.

Windows 10 Upgrade Dialog

Sobald Windows 10 erscheint, wird es also verfügbar sein und kann kostenlos heruntergeladen und installiert werden. Das Upgrade-Tool überprüft vorab erstmal, ob alle Voraussetzungen für ein Upgrade gegeben sind. Wenn es nicht angezeigt wird, findet sich hier weitere Hilfe von Microsoft.

 

Microsofts Hyperlapse App im Test

Zeitraffer Aufnahmen erfreuen sich gerade auf Smartphones großer Beliebtheit. Action Videos von Fallschirmspringern, Raftern, Mountainbikern und anderen Extremsportlern gibt es zu hunderttausenden im Netz. Damit man sich von der Masse dieses Materials etwas abhebt, muss man heute schon etwas mehr bieten als verwackelte unscharfe Videos. Zeitraffer, Slow-Motion und andere Effekte werten die Videos entsprechend auf und sorgen für zusätzliche Klicks.

Microsoft möchte in dem Markt gerne auch etwas mitspielen und hat die App Hyperlapse veröffentlicht. Sie ist für alle Smartphones mit Android oder Windows Phone erhältlich, allerdings haben wir sie im PlayStore nicht finden können (Link zur App für Android).

Durch von Microsoft Research entwickelte Software-Algorythmen ist es möglich, auch mit einem Smartphone aus der Hand gefilmtes Material ruckelfrei im Zeitraffer wiederzugeben. Die Software merkt sich den Weg der Kamera und generiert aus der verwackelten Linie eine ruhige, extrahiert die entsprechenden Frames und generiert dann ein im Ergebniss wirklich gut brauchbares Timelapse Video. Erste Tests und das Video im Artikel bestätigen das.

 

Das Video wurde auf einem Samsung Galaxy S6 erstellt und das Ergebniss sieht doch außerordentlich vernünftig aus. Wir hatten beim Testen keine Abstürze festgestellt, lediglich beim Speichern hat es beim zweiten Versuch etwas gehakt.

FAZIT: Für durchaus gute Timelapse Videos, die "aus der Hand" gefilmt werden, ist das Ergebniss durchaus brauchbar. Sicherlich gibt es auch hier noch Verbesserungspotential, aber der erste Eindruck ist mehr als gut.

Microsoft markiert illegale Vorversionen statt gratis Upgrade

Microsoft markiert illegale Vorversionen statt gratis Upgrade

Entgegen dem im März geleisteten Versprechen von Microsoft auch illegale Kopien von Vorgängerversionen kostenlos zu aktualisieren, wird der Desktop nun mit einem Wasserzeichen markiert. Die Benutzer dieser Versionen werden dann aufgefordert, ein Update zu kaufen.

Aber nachwievor bietet Microsoft Privatpersonen und kleineren Unternehmen, die eine Lizenz von Windows 7 oder Windows 8.1 haben, ein kostenloses Upgrade an. Dieses Angebot ist ein Jahr ab Erscheinungstermin gültig.

Die Informationen im vorherigen Artikel zu diesem Thema werden damit obsolet.

Eigene sichere und kostenlose Cloud-Lösung mit ownCloud

Eigene sichere und kostenlose Cloud-Lösung mit ownCloud

Seine Daten dem Internet zu überlassen widerstrebt immer noch vielen Benutzern. Mit der kostenlosen Open-Source Lösung ownCloud ist ein eigene Cloud mit wenigen Klicks eingerichtet. Wie einfach das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Als erstes braucht man dazu einen PC, ein Laptop oder einen Server mit Internetzugang. Darauf installiert man im ersten Schritt ein Paket mit dem Namen XAMPP, herunterladen kann man das hier.

XAMPP installieren:
1. Komponenten auswählen: benötigt werden nur Apache, MySQL, PHP und phpMyAdmin. FakeSendMail kann man zum Testen mitinstallieren
2. Installationsordner angeben: c:\xampp ist eine gute Wahl
3. Im nächsten Dialog wollen die "Sponsoren" Bitnami ein wenig Werbung für ihre Produkte machen. Einfach den Haken entfernen und das Setup beginnt
4. Am Ende der Installation fragt das Setup, ob man das Control Panel gleich starten möchte. Den Haken sitzen lassen, dann kann man gleich ein paar Sachen einstellen und die Dienste mit einem Haken vor Apache und MySQL aktivieren (geht nicht, wenn die Benutzerkontensteuerung aktiv ist. Dann müssen die Dienste immer über den Control Panel manuell gestartet werden!)

OWNCLOUD herunterladen:
1. Von dieser Seite kann die aktuelle ownCloud Version geladen werden. Unter "Download ownCloud" auf "Download" klicken. Im nächsten Fenster das zip-Archiv herunterladen
2. Das zip-Archiv entpacken und den kompletten entpackten Ordner "owncloud" in den Ordner c:\xampp\htdocs kopieren

VARIANTE 1 (mit dem von der ownCloud mitgelieferten SQLite. Etwas einfacher und ausreichend für kleinere Datenmengen)
1. Im Browser (Chrome, Internet Explorer oder Firefox) die Adresse http://localhost/owncloud eingeben
2. Jetzt wird unter Nutzername und Passwort ein Administratorkonto angelegt und die Cloud ist im Prinzip schon fertig eingerichtet

VARIANTE 2 (mit MySQL, leistungsfähiger und schneller)
1. Im Browser http://localhost/phpmyadmin eingeben
2. Auf "Benutzer" und dann auf "Benutzer hinzufügen" klicken
3. Im Feld "Benutzername" etwas eintragen ("root" geht nicht, den gibt es schon). Man kann hier zum Beispiel als Benutzernamen "owncloud" verwenden, warum erklärt sich später
4. Bei "Host" wählen Sie "Lokal" aus
5. Kennwort vergeben (sollte mindestens 8 Zeichen mit Zahlen und Sonderzeichen enthalten!)
6. Im Bereich "Datenbank für Benutzer" setzen Sie beide Haken und bestätigen dann die Einrichtung mit "OK" unten rechts

Jetzt wurde eine MySQL Datenbank mit dem Namen "owncloud" angelegt und ein Benutzer mit dem Namen "owncloud" mit dem von Ihnen vergebenen Passwort. Diese Informationen verwenden Sie jetzt unter http://localhost/owncloud für die Einrichtung.

FORTSETZUNG VARIANTE 2:
1. Im Browser (Chrome, Internet Explorer oder Firefox) die Adresse http://localhost/owncloud eingeben
2. Jetzt wird unter Nutzername und Passwort ein Administratorkonto angelegt und im unteren Bereich wechseln Sie auf den Punkt "MySQL/MariaDB" und tragen unter "Datenbank" den Namen der Datenbank ein (hier "owncloud"), unter Benutzernamen ebenfalls "owncloud" und das von Ihnen vergebene Kennwort

Damit ist die Einrichtung Ihrer eigenen, sicheren und kostenlosen ownCloud abgeschlossen. In Ihrem lokalen Netz zuhause oder im Unternehmen ist die Cloud jetzt schon erreichbar.

PORTWEITERLEITUNG - ROUTER KONFIGURIEREN
Für den Zugriff von außen fehlt noch ein kleiner Schritt fehlt, die Weiterleitung externer Anfragen aus dem Internet an die ownCloud, bzw. den oben installierten Apache Webserver. Im Beispiel zeige ich Ihnen die Einrichtung an einem Speedport Router der Telekom. Die Geräte sind weit verbreitet und lassen sich leicht einrichten. Je nach Modell finden Sie dort einen Punkt in den erweiterten Einstellungen mit der Bezeichnung "Portzuordnung" oder "Portweiterleitung" oder "Portforwarding".

Dort werden folgende Einträge gemacht:
1. Typ "Webserver", falls nicht verfügbar, wählen Sie benutzerdefiniert
2. Protokoll: TCP
3. Remote Host: leer lassen
4. Remote-Portnummernbereich: 80
5. Lokaler Host: die IP Adresse Ihres Computers
6. Lokale Portnummer: 80
7. Status: Aktiviert

Nicht vergessen, am Schluss auf "Übernehmen" klicken. Die Weiterleitung des Port 80 in das interne Netz wird auf dieser Seite für eine Vielzahl von Routern erklärt.

Diese Anleitung wurde Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt von hochquer.de IT Services. Wenn Sie die Anleitung auf Ihrer Seite verlinken möchten, bitten wir um eine kurze Mitteilung, das Teilen auf Facebook und anderen sozialen Netzen ist durchaus erwünscht!


1 2 3 4 5 6 7
Call Now ButtonDirektanruf
 
× Hilfe über WhatsApp