Locky Cryptolocker Trojaner verschlüsselt ihre Daten

Locky Cryptolocker Trojaner verschlüsselt ihre Daten

Der beste Virenscanner ist machtlos, wenn sie als Benutzer einen Anhang öffnen und Dateien aus dem Anhang ausführen! Die neuesten Varianten der bereits seit längerem aktiven Trojaner nennen sich Locky und sind eine modifizierte Form der bekannten Cryptolocker. Die neuesten Versionen arbeiten mit sogenannten Batch-Dateien und sind fast nicht davon abzuhalten, ihre gesamten wichtigen Daten (Dokumente, Bilder usw.) zu verschlüsseln.

Ein gutes Antivirenprogramm ist natürlich eine Grundvoraussetzung und gehört auf jeden PC. Aber noch wichtiger sind Sie als Benutzer! Da täglich mehrere hundert neuer Viren und Trojaner entstehen und verteilt werden, ist es auch für die Hersteller von Antivirensoftware kaum möglich, ihre Datenbanken so schnell zu aktualisieren wie es nötig wäre. Sicherheitsexperten haben errechnet, das es im Schnitt etwa 12 Stunden dauert, bis neue Varianten von professionellen Programmen erkannt werden.

Unsere Tipps:

  • Öffnen Sie auf keinen Fall einen Anhang an einer Mail, wenn Sie sich nicht 100% sicher sind, von wem die Mail kommt
  • Auch harmlos klingende Anhänge wie “Rechnung-0143890.docx” sind keinesfalls sicher
  • Im Zweifel schreiben Sie eine neue Mail (NICHT ANTWORTEN) an die Absenderadresse und bitten einfach nur um Infos, was es mit der Rechnung auf sich hat
  • Im Blog von Malwarebytes Lab findet sich eine Testversion einer Anti-Ransomware, die aktuelle Versionen von Locky nach wenigen Dateien aufhält (es wird empfohlen, diese Software nur bei begründetem Verdacht und nicht auf Produktivsystemen einzusetzen). Den Download und die selbständige Installation empfehlen wir nur nach Rücksprache!
  • Deaktivieren Sie die automatische Ausführung von Makro-Code in Ihren Office-Programmen. Wie das geht zeigen wir Ihnen auf den folgenden Bildern.

Virenscanner – Sind die kostenlosen auch gut?

Aktuell sind die Bedrohungen durch Viren und Trojaner auf unseren Computern etwas rückläufig und darüber kann jeder Nutzer an sich erstmal froh sein. Das heißt allerdings noch lange nicht, daß hier alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Die “Entwickler” von Schadcode werden immer raffinierter und wo man früher eine Phishing Mail noch ganz leicht an der miserablen Rechtschreibung erkennen konnte, gibt es heute Mails in allerfeinstem Deutsch, bei denen die MEISTEN Links sogar auf die Seiten des vermeintlichen Absenders zeigen. Da ist dann nur ein mieser Link dabei und der kann eine Katastrophe anrichten. Diese Mails sind äußerst schwer zu erkennen und selbst mir gelingt es oft nicht.

Somit ist es also entscheidend, für solche Fälle eine gute Virensoftware mit einer ausgefeilten Heuristik auf seinem PC zu haben. Leider gibt es meines Erachtens nach keine brauchbaren kostenlosen Programme mehr. Allerdings ist ein gutes, “reines” Antivirenprogramm bei einem 2-jährigen Abonnement schon für etwa 20 € zu bekommen. Das ist vergleichsweise wenig Geld, wenn man bedenkt, was ein Techniker für eine einzige Stunde am PC bekommt und dabei noch nicht mal berücksichtigt ist der immaterielle Schaden (z.B. verlorene Daten, Urlaubsbilder, wichtige Dokumente etc.).

Beim Kauf ist es wichtig, ein reines Antivirenprogramm ohne Schnick-Schnack zu kaufen. Keine Security Suiten und aufgeblasenen Pakete mit unnützer Zusatzsoftware.

Viele dieser sogenannten Suiten haben eine Firewall eingebaut. Nutzlos, bzw. überflüssig, da zum einen der Windows PC sowieso schon eine hat und außerdem heute jeder mit einem Router mit eingebauter Firewall ins Internet geht. Dann noch ein Spam-Filter, der vor unerwünschter Werbung schützen soll. Ebenfalls sinnfrei, denn alle Provider haben deutlich leistungsstärkere und aktuellere Spam Schutzmechanismen, als dies eine Software für 49 € leisten könnte. Meist haben die Suiten noch eine Vielzahl weiterer Programme eingebaut, die alle nur das System verlangsamen und bereits bei aktuellen Windows Systemen mit an Board sind.

Gute Programme sind nach meiner persönlichen Meinung aktuell von ESET die Antivirenlösung NOD32 Antivirus, von Kaspersky die Antivirenlösung Anti-Virus und ansonsten hilft Google bei der Suche nach gut getesteten Programmen. Nochmal allerdings der Hinweis, das hier meist die Suiten (Pakete) getestet wurden und ich diese nicht empfehlen würde. Auch die kostenlose Lösung von Avira, die erstaunlicherweise immer wieder bei den Tests unter den guten Programmen auftaucht, ist auf keinen Fall zu empfehlen. In den letzten Jahren ist mir kein PC untergekommen, der diese Software und nicht mindestens einen oder mehrere Viren oder sonstige Malware drauf hatte!