FreeNAS – Eigene NAS selbst bauen

FreeNAS – Eigene NAS selbst bauen

Eine NAS (Network Attached Storage – eine am Netzwerk angeschlossene Festplatte) selbst bauen, das war eines der letzten Bastelprojekte mit dem Hintergrund, eine flexible, preisgünstige und skalierbare Netzwerkfestplatte zum Einsatz zu bringen.

Eines der Haupt-Features einer FreeNAS ist das Dateisystem, das hier verwendet wird, ZFS. Eines der wichtigsten Merkmale von ZFS ist das integrierte Software-RAID, mit dem eine sehr hohe Ausfallsicherheit hergestellt werden kann und die Möglichkeit, sogenannte Pools zu erstellen. Außerdem ist die Verwaltung des Dateisystems, das Partitionieren und der Aufbau logischer Volumes recht einfach mit nur zwei Befehlen zu erreichen…über die grafische Oberfläche der FreeNAS sogar ohne eine Zeile Code zu tippen.

 

Die Hardware
Kleinere NAS Geräte mit 2 Platten, die gespiegelt sind, kann man schon für recht wenig Geld bekommen. Aber für eine NAS mit dem sicheren ZFS Dateisystem und einer netto Kapazität von etwa 4 TB muss man schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Bei dieser Aktion ging es allerdings auch um den Spaß am Basteln und da es ein Bastelprojekt ist und war, habe ich erstmal ein gebrauchtes PC Gehäuse benutzt. Dazu ein Netzteil, das in der Lage ist, 6 Festplatten anzutreiben, einen 8GB DDR-4 Riegel und eben einen Haufen Festplatten. Da ZFS das Dateisystem meiner Wahl war und es ein Bastelprojekt ist, wurden 2 Stück refurbished HDDs mit 2 TB für je ca. 40 € gekauft, eine hatte ich noch übrig, für das Betriebssystem war noch eine 250 GB SSD übrig und für den Cache eine ebenfalls gebrauchte 500er SATA.

 

Der Zusammenbau
Beim Anschluss des Netzteils an das Board (ein ASUS P10S-M) ist mir ein Fehler beim zusätzlichen 4-poligen Stromanschluss unterlaufen und mein System startete erstmal nicht. Nach einigem Probieren und einigen Tagen Denkpause bin ich aber dann doch noch auf den richtigen “Stecker” gestoßen und seither läuft die NAS klaglos. Bei den ersten Versuchen waren noch ein paar Smart-Fehler auf zwei der Platten, da scheint das Board und auch das FreeBSD OS sehr zimperlich zu sein, eine der Platten war nagelneu.

Wenn die Hardware zusammengesteckt ist, benötigt man noch das FreeNAS Bootimage von hier, einen USB Stick und ich benutze zum Flashen immer Etcher. Das gibt es hier.

 

Einrichtung
Im nächsten Schritt bootet man vom USB Stick und nach einigen “einfachen” Abfragen bekommt man die Info, über welche IP Adresse die Weboberfläche erreichbar ist. Eine schrittweise Anleitung für die Installation findest du hier. Dort meldet man sich mit den wenige Schritte vorher vergebenen Zugangsdaten an und kann beginnen, die NAS einzurichten.

Eines der “Highlights” von FreeNAS ist die Doku. Hier findet man zu allen Themen Schritt-für-Schritt Anleitungen und mit ein wenig Experimentierfreude und Geduld hat man nach kurzer Zeit schon eine lauffähige Freigabe erstellt. Bei der Einrichtung ist es wirklich wichtig, die Schritte nacheinander und genau durchzuführen, dann klappt es auch (meistens).

 

Wichtigste Fähigkeiten der FreeNAS

  • Pools erstellen, Dateisystem ZFS
  • Ausfallsicherheit
  • Windows, Linux, Apple, WebDAV Freigaben
  • Virtuelle Maschinen mit Linux, Windows oder FreeBSD
  • Verzeichnissdienste wie Active Directory, LDAP, NIS

Zusammenfassung
Mit ein wenig Neugier und Bastelwillen hat man für relativ schmales Geld ein sehr leistungsfähiges, ausfallsicheres Storage im Netzwerk. Die vielen Funktionen, die gute Dokumentation und die Erweiterbarkeit von Hard- und Software runden das Ganze ab.

 

Linux in Windows: Endlich sicher surfen mit VirtualBox

Linux in Windows: Endlich sicher surfen mit VirtualBox

Cryptolocker, Trojaner, Viren, Malware: Ausgesperrt dank Linux!

Ab und an macht es Sinn, auf einem Mac mit Windows oder auf einem Windows PC ein zusätzliches Linux zu installieren. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Einige gewohnte Programme gibt es nicht für die Apple Geräte oder man möchte nicht mehrere Geräte mit sich rumtragen oder vielleicht möchte man lieber mit einem sicheren Linux im Netz surfen. In diesem Beitrag zeigen wir, wie man ganz einfach unter Windows 7 (oder Windows 10) mit VirtualBox von Oracle ein Debian Linux installiert.

Benötigte Software

Als erstes benötigen wir die aktuelle Version von VirtualBox. Diese können Sie hier ganz einfach herunterladen. Wählen Sie dazu die Version “VirtualBox for Windows hosts”. Seit einiger Zeit befindet sich ein großer, blauer Button auf der Startseite. Dort bekommen Sie auch die richtige Version.

Nach der Installation legen Sie als erstes eine neue virtuelle Maschine an.

Linux in Windows VirtualBox

Zuerst wird mit dem VirtualBox Manager eine neue virtuelle Maschine angelegt

Im zweiten Fenster geben Sie der VM (Virtual Machine) einen Namen, wählen die Art des Betriebssystemes aus und welche Distribution/Version. In unserem Beispiel Linux und Debian 32-bit.

Im nächsten Schritt bekommt die VM Arbeitsspeicher zugeteilt. Bei unserem Testsystem stehen 6 GB RAM zur Verfügung, zwei davon bekommt die VM. Die Einstellung ist also 2.048, die genaue Zahl spielt keine Rolle. Wenn Sie weniger RAM haben, teilen Sie auch der VM weniger zu. Im Schnitt sollten Sie nicht mehr als die Hälfte Ihres Arbeitsspeichers vergeben.

Virtuelle Festplatte erstellen

Im nächsten Schritt erzeugen Sie eine virtuelle Festplatte. Wählen Sie hierzu eine Größe nach dem verfügbaren Plattenplatz und danach aus, wie viele Anwendungen Sie auf dem virtuellen Linux PC installieren möchten. Wenn Sie viel Platz haben, nutzen Sie ihn auch. Da unser System hauptsächlich zum Testen verwendet wird, haben wir eine 20 GB Festplatte erstellt. Zum Surfen und Mails abrufen ist diese Größe in der Regel ausreichend.

Wählen Sie für die Festplatte die Einstellung “Feste Größe”, das macht die VM deutlich schneller. Lassen Sie alle anderen Einstellungen wie sie sind. Nach dem Erzeugen der Platte ist die VM einsatzbereit.

Linux installieren

Nun muss noch das Debian Linux auf der virtuellen Maschine installiert werden. Dazu muss ein Medium im virtuellen CD/DVD Laufwerk eingelegt werden (siehe Abbildung unten). Die aktuelle Version Debian 8.7.1 können Sie hier laden. Sie benötigen für das Grundsystem nur die erste CD, alle weiteren Pakete und Anwendungen können dann online nachinstalliert werden.

Erst klicken Sie auf “Ändern” oben links, dann auf das CD-Symbol bei Optisches Laufwerk (siehe gelbe Markierungen).

Ein Installations CD/DVD Abbild (Image) einbinden

Ein Installations CD/DVD Abbild (Image) einbinden

Wählen Sie hier die vorher heruntergeladene ISO-Datei aus. Die aktuelle Distribution von Debian heißt dann zum Beispiel “debian-8.7.1-i386-CD-1.iso” (Stand Febr. 2017).

Nun kann die virtuelle Maschine das erste Mal hochfahren und das Debian Linux wird installiert. In unserem Beispiel verwenden wir ein Debian Linux in der Version 8.1. Wählen Sie beim Starten der Installation mit den Pfeiltasten “Graphical Install” aus. Außer der Auswahl der Sprache und Tastatur ist weiter nicht viel zu tun. Beim Aufteilen/Partitionieren der Festplatte lassen Sie alle Einstellungen wie vorgeschlagen. Gegen Ende der Installation erscheint die Frage nach einem Netzwerkspiegel zur Vervollständigung und Aktualisierung der installierten Pakete. Beantworten Sie diese Frage mit JA und wählen Sie einen der Spiegel aus Deutschland aus. Bei der Softwareauswahl lassen Sie die Haken bei “Debian Desktop Environment” und bei “Standard Systemwerkzeuge” sitzen. Setzen Sie außerdem einen Haken bei …KDE, das ist die grafische Oberfläche für Ihr Linux.

virtualbox windows 7

Debian Linux als virtuelle Maschine mit VirtualBox auf einem Windows 7 oder 10 PC

Das war’s…der virtuelle Debian Linux PC läuft unter Windows und damit können Sie beruhigt und sicher im Internet surfen, Ihre Mails abrufen und brauchen keine Angst mehr vor Viren, Trojanern oder sonstiger Schadsoftware haben.

Die grafische Oberfläche ist recht intuitiv bedienbar und selbst für Linux Neulinge eine echte Alternative zum Windows PC, vor allem für alles, was Sie online am PC machen.

Ein guter Einstieg zum Erlernen der Grundlagen ist auf dieser Webseite zu finden: http://debiananwenderhandbuch.de/

Installieren Sie Debian Linux in Windows mit VirtualBox

Ab sofort kostenlose Servicenummer

Ab sofort kostenlose Servicenummer

Jetzt noch mehr Service mit einer kostenfreien 0800 Rufnummer!

Zur Verbesserung unserer Servicequalität bieten wir Ihnen ab sofort die Möglichkeit, uns über die neue 0800-Servicenummer anzurufen. Damit erreichen Sie uns kostenfrei zu den Geschäftszeiten!

Die neue Servicenummer:

0800 – 7 23 69 51

Seit fast 15 Jahren bietet IT Services J. Fleck seine Dienstleistungen einer ständig wachsenden Zahl an Kunden im Landkreis Fulda und darüber hinaus an. Der Focus liegt hier auf Flexibilität, gutem Service und einem persönlichen Kontakt. Außerdem muss natürlich der Preis stimmen. Als kleiner Unternehmer mit großem Fachwissen und einem extrem reduzierten Verwaltungsapparat kann ich Ihnen als Kunden natürlich einen deutlich niedrigeren Stundensatz bieten als große Agenturen und Dienstleister!

Beim kostenlosen IT Erst Check können Sie uns auf die Probe stellen. Wir prüfen die vorhandene IT, Software, Hardware und Infrastruktur, geben Ihnen eine Analyse und ein kostenloses Feedback und machen Ihnen ganz unverbindlich ein paar Vorschläge.

Der Button funktioniert nur
auf Ihrem Smartphone!

Call Now Button